Werbung
Märkte & Trends

Elektromobilität: Amazon stellt 100 Mercedes eVito in Dienst

Pilotprojekt unter Beteiligung von Daimler, Innogy, Lueg und den Amazon-Partnern will die Möglichkeiten der E-Mobilität in der KEP-Praxis im Logistikzentrum Bochum ausloten. Daneben kommt ein innovativer Fahrzeugscanner zum Einsatz.

In einer Kooperation haben Daimler, der Online-Großhändler Amazon, der Energiekonzern Innogy sowie der Fahrzeughändler Lueg in Bochum ein integriertes Projekt zur City-Logistik gestartet. Im Mittelpunkt steht dabei der Flotteneinsatz von 100 Elektro-Transportern vom Typ eVito, die angefangen mit 30 Fahrzeugen am Standort Bochum bald auch in Düsseldorf und anderen Amazon-Logistikzentren in Dienst gestellt werden sollen. Der Online-Händler hat über seine Transportpartner bereits Erfahrungen mit dem Vorgängermodell des eVito, dem Vito E-Cell, gesammelt, die noch immer im Einsatz sind. Darauf aufbauend wollen die beteiligten Partner jetzt einen Musteranwendungsfall schaffen, der dann in größerem Rahmen auf andere Standorte übertragen werden soll. Zur Vorbereitung hat der Energieversorger Innogy die Ladeinfrastruktur am Depot erstarkt und die Infrastruktur inklusive Lademanagement zur gleichmäßigen Auslastung und 30 Ladesäulen geschaffen, die über 22 kW Ladeleistung verfügen. Der Strom stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen. Nur so mache Elektromobilität Sinn, betonte die Leiterin Elektromobilität bei Innogy, Elke Temme. Man zeige mit dem Pilotprojekt, welche Einsparungen auch im gewerblichen Bereich möglich sind, so die E-Mobility-Expertin.  

 

Die zum Start des Projekts 30 Fahrzeuge sollen über nacht geladen werden, im Bestfall dauert der Ladevorgang der E-Transporter sechs Stunden. Als Projektkoordinator fungierte mit der Lueg AG ein Fahrzeughändler, der auch Wartung und Service für die Fahrzeuge teils vor Ort und das Parkraummanagement auf dem Areal übernimmt. Die Fahrzeuge werden den sogenannten Transportpartnern von Amazon im Leasing von Daimler zur Verfügung gestellt. Der Hersteller verspricht über die Laufzeit eine Kostenneutralität zu den konventionellen Diesel-Modellen. Die E-Transporter werden in den KEP-Verkehren aus dem stadtnahen Depot in 13 umliegende Städte und die Bochumer City im Einsatz sein und sollen in der Disposition keine Einschränkungen zu konventionellen Fahrzeugen aufweisen, schildert ein Amazon-Verantwortlicher die Anforderungen. Maximal betragen die täglichen Strecken auf den Liefertouren bis zu 80 Kilometer. Der Amazon-Logistik-Chef Deutschland Bernd Gschaider bezeichnete das Projekt als wichtigen ersten Schritt auf dem Weg zu massentauglicher nachhaltiger City-Logistik für die Letzte Meile. Den Kunden seien ein Ein geringerer Kraftstoffverbrauch, weniger oder am besten keine Emissionen und höchste Flexibilität bei Lieferfahrten wichtig.

 

Als weiteres Pilotprojekt soll am dem sogenannten "BaseCamp" bei Amazon in Bochum der von der Daimler Innovationstochter Lab1886 mit der Josef Paul GmbH & Co.KG  aus Passau entwickelte, digitale Fahrzeugscanner integriert werden. Bei einer 30-sekündigen Durchfahrt wird der Fahrzeugzustand durch Kameras dokumentiert. Die Bilder stehen auf einer Softwareplattform sofort digital zur Verfügung. Dadurch soll die Schadensquote an den Fahrzeugen sinken und das Handling für die Fuhrparkmanager erleichtert werden.

 




Werbung
Zubehör
Download-Station mit Fahrtenschreiber-Kabel (stationär im Büro) Archivieren Sie...

Aktuelle Fotostrecke

Der neue Mercedes-Benz Sprinter steht in den Startlöchern und der Hersteller beginnt schon jetzt, mächtig für das Modell zu trommeln. Das soll nicht nur ein moderner Transporter und ein gutes Fahrzeug...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Software
Vollautomatisches Herunterladen Mit HUSS Tacho-Fernauslesen werden die Daten des...
Werbung
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten