Werbung
Märkte & Trends

IFAT Rückblick: Verteiler stehen unter Strom und Gas

Tendenz in Richtung Alternative Antriebe verstärkt sich auf der diesjährigen Messe der Entsorgungsbranche. Neben Elektroantrieben spielen vor allem auch Erdgas-Lkw eine tragende Rolle.

Erst vor kurzem hatte Volvo Trucks nach Hamburg zur Einsatzpremiere geladen: Der Lkw-Hersteller übergab ein erstes Modell seines Elektro-Lkw FE Electric an die Hamburger Stadtreinigung. Der offizielle Verkaufsstart ist für 2019 anberaumt. Der große Müllsammler mit 27 Tonnen wird dort aber schon Ende des Jahres seine Arbeit aufnehmen. Vergangene Woche war der Elektro-Verteiler dann auf in München zu sehen, ausgestellt auf der Umweltmesse IFAT. Alle zwei Jahre macht sich der vor allem bei Abfallentsorgern und Abfallverwerten beliebte Event auf dem Messegelände der bayerischen Landeshauptstadt breit. Zwei Hallen und das Freigelände sind dieses Mal vorwiegend den Müllfahrzeugen vorbehalten. Und wer die Messe kennt, weiß: bisher waren die vor allem Dieselgetrieben. Doch das ändert sich gerade zusehends. „Vor zwei Jahren habe ich gerade einmal zwei elektrische Fahrzeuge hier auf der Messe gesehen. Dieses Jahr habe ich schon 14 gezählt“, machte es einer der Aussteller plastisch. Und tatsächlich gibt es in diesem Jahr viele Stände, auf denen zumindest ein Fahrzeug mit Elektro- oder Gasantrieb steht.

 

Einer der Aussteller, die ganz deutlich die alternativen Antriebe in den Vordergrund schieben ist Faun. Kein Wunder, schließlich hat der Aufbauten-Spezialist für Abfallsammelfahrzeuge bereits vor einigen Jahren seine Innovationsbereitschaft bewiesen, als er mit dem Rotopress Dualpower für Furore sorgte. Der Hybrid-Lkw rekuperierte schon damals die Bremsenergie und betrieb damit Aufbau und Lifter elektrisch. Dieses Jahr präsentiert Faun gleich zwei Innovationen. Die eine ist der elektrische Volvo der Berliner Stadtreinigung, der den Müll in der elektrischen E-Rotopress des Aufbautenherstellers sammelt. Das zweite hat Faun komplett selbst konzipiert: Ein Brennstoffzellenfahrzeug, dessen Karosserie von Mercedes stammt. Es trägt den Namen Bluepower und fährt batterieelektrisch. Die Brennstoffzellen sollen die Reichweite steigern. Je nach Bedarf kann Faun bis zu drei Zellen je 30 kWh einbauen. Variabel ist auch, wieviel Wasserstoff der Müllsammler als Treibstoff mitnehmen kann. Ein Tank hat Platz für fünf Kilo, mehrere Tanks können an dem Fahrgestell verbaut werden.

 

Aber natürlich waren auch Gas-Fahrzeuge zu sehen. Von Iveco als Pionier der Technologie sowieso. Der Hersteller war mit seinem Stralis NP 460 vor Ort, hatte aber auch die kleineren CNG-Alternativen bis hinunter zum Daly dabei. Volvo zeigte neben den Elektromotoren ebenfalls noch den LNG-Gasantrieb als Alternative zum Diesel. Wobei: Der Volvo-FH mit LNG setzt auf das Selbstzünderprinzip und steuert dem Diesel nach der Zündung tiefkaltes Erdgas bei. Das soll den Wirkungsgrad erhöhen, wie die Ingenieure versichern.




Werbung
Hörbücher
"Grün sein" ist in. Doch "grüne Strategien" verwirklichen, heißt mehr als einem...

Aktuelle Fotostrecke

Die besten Staplerfahrer der Welt beim StaplerCup 2018 in Aschaffenburg.
In Aschaffenburg entschied sich zum 14. Mal, wer die besten Gabelstaplerfahrerinnen und -fahrer in Deutschland und international sind. Ausgetragen wurden die Deutsche Meisterschaft im Staplerfahren, die...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Formulare
Fahrer solcher Fahrzeuge müssen Aufzeichnungen über Lenkzeiten, alle sonstigen...
Werbung
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten