Werbung
Märkte & Trends

Lkw-Maut: Bund staffelt Mautsätze nach Lärm und Abnutzung

Kabinett beschließt jüngste Erhöhung der Maut und Ausweitung auf alle Bundesstraßen. Steigerung der Einnahmen von 4,8 auf 7,2 Milliarden Euro.

Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung und Ausweitung der Beitragssätze für die Lkw-Maut beschlossen, die ab Januar 2019 in Kraft treten sollen. In der Gesetzesvorlage des Bundesverkehrsministeriums sollen die Sätze auch nach der Lärmbelastung gestaffelt werden. Zudem werden jetzt alle 40.000 Kilometer Bundesstraßen in das Mautverfahren einbezogen, zuvor waren es 13.000 Kilometer. Neu sortiert werden auch die Sätze für Lkw ab 7,5 Tonnen Gewicht. Hier will man auf Basis eines neuen Gutachtens der größeren Abnutzung durch schwerere Lkw Rechnung tragen. Wie bereits vor Wochen angekündigt, sollen Elektro-Lkw dagegen komplett von der Lkw-Maut befreit werden. Im Endeffekt will der Bund bis 2022 durch die neuen Sätze statt 4,8 Milliarden Euro nun 7,2 Milliarden Euro an jährlichen Einnahmen aus der Lkw-Maut von den Transportunternehmen und Fuhrparkbetreibern generieren. 



Themen:

Werbung
Bücher
Der Cocktail für mehr Transparenz und Wertschöpfung in der Logistik. Dieses...

Aktuelle Fotostrecke

Der Discounter Aldi Süd will die Nachhaltigkeit seiner Lieferflotte verbessern und hat deshalb einen Versuch mit Erdgas-Lkw gestartet. Das Ziel sei, die Fahrzeuge auf Alltagstauglichkeit zu testen,...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Bücher
Das effiziente Lager der Zukunft – Werkzeugkasten für die erfolgreiche Einführung...
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten