Werbung
Märkte & Trends

City-Logistik: GLS setzt eScooter von Tripl ein

Der Paketdienstleister nimmt ein E-Trike des dänischen Anbieters EWII in Dienst und will ermitteln, wie sich solche Fahrzeuge in die bestehende Logistik eingliedern lassen.

Werbung

Der Paketdienstleister GLS baut seine alternative Zustellflotte weiter aus. Im Depot in Dortmund kommt mit dem Elektro-Scooter Tripl des dänischen Herstellers EWII ein auf kleine Sendungen spezialisiertes Zustellfahrzeug zum Einsatz. Auch der Wettbewerber Hermes hat bereits seit Mai 2017 ein solches Fahrzeug in der Erprobung am Standort Göttingen. Das wendige Dreirad bietet eine Ladekapazität von 750 Liter und soll trotz der Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h nahezu geräuschlos fahren. Während der Testphase will GLS herausfinden, wie sich eScooter am besten in das City-Logistik-Konzept eingliedern lassen. Der Scooter benötige keinen Stellplatz in der Dortmunder Innenstadt, das Depot ist nur drei Kilometer entfernt, skizziert der Dienstleister. Zum Nachladen der Pakete fährt das Fahrzeug mindestens einmal pro Tag ins Depot zurück. Mit einer Reichweite von bis zu 100 Kilometern genüge der Fahrzeugakku für eine ganze Tour. In der Testphase will GLS auch den Einsatz des Scooters für die ideale Anzahl an Stopps und zugestellten Paketen. Das Fahrzeug wird nachts im Depot untergestellt und wieder vollständig aufgeladen - eine handelsübliche Haushaltssteckdose reicht hier aus. „Umweltfreundliche Zustellmethoden werden immer wichtiger. Der eScooter ermöglicht uns, die letzte Meile weiter zu optimieren und die City-Logistik breiter aufzustellen“, erklärt Martin Seidenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung der GLS Germany. Der eScooter gliedert sich in die bestehende alternative Zustellflotte des GLS Depots in Dortmund ein, das für den Paketdienstleister eine Vorreiterrolle in der Erprobung neuer Lieferkonzepte einnimmt. Neben einem eBike und eVan, die Dortmund beliefern, kommt im benachbarten Unna ein weiterer eVan zum Einsatz.




Werbung
Formulare
Der CMR-Frachtbrief als unverzichtbares, internationales Beförderungspapier: Der...

Aktuelle Fotostrecke

Kurvenräuber: Der Kangoo Z.E. fährt sich agil und liegt satt auf der Straße, auch dank des durch den 260-Kilo-Akku tiefen Schwerpunkts. | Foto: Yannick Brossard/Renault
Der Transporterhersteller Renault geht den nächsten Schritt in Sachen E-Mobilität und weitet den Radius für seinen Kangoo mit der Kombination aus neuentwickeltem Akku und effizienterem Motor enorm. Bei...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Bücher
Immer mehr Menschen zieht es in die Städte. Dieser anhaltende Trend führt zu...
Werbung
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten