Werbung
Märkte & Trends

Hannover Messe: VW Nutzfahrzeuge zeigt autonome Lieferwagen

Konzeptfahrzeuge im Maßstab 1:10 sollen eine Idee für künftige urbane Lieferverkehre geben, die VW im autonomen Betrieb sieht. Neu gestaltetes E-Shuttle von Moia auf e-Crafter-Basis und Modellprojekt "Urbane Logistik" im Mittelpunkt.

Werbung

Volkswagen Nutzfahrzeuge präsentiert auf der Hannover Messe neue Konzepte für die innerstädtische Mobilität von Personen und Gütern. Neben dem bereits vorgestellten Shuttle-Fahrzeug der Tochter Moia +6 auf Basis des e-Crafter, das 2019 in Hamburg erstmals im sogenannten Ride-Sharing eingesetzt werden soll, stehen Modelle für den Warentransport im Zentrum des Auftritts. Dabei fokussiert der Hersteller vor allem auf Lieferfahrzeuge, die sich autonom in der Stadt bewegen können und keinen Fahrer mehr benötigen. Ein Beispiel der in 1:10 umgesetzten Modelle ist ein Transporter, der ähnlich einer DHL-Packstation gestaltet ist, nur als mobile Einheit. Ein weiteres Fahrzeug realisiert den Transport der Standardladungsträger Palette und Gitterbox in einer autonomen Einheit. Die Modelle sollen stellvertretend aufzeigen, wie Paketbelieferung auf Abruf, direkter Gütertransport von A nach B und Warensortimente auf Bestellung direkt zur Arbeitsstelle aussehen könnten.

 

Während diese Ansätze in die noch mittlere, aber durchaus schon greifbare Zukunft verweisen, stellen die Hannoveraner auch konkret den Stand der Dinge im Bezug auf das Modellprojekt "Urbane Logistik" vor, das der Hersteller an seinem Stammsitz mit der Landeshauptstadt, Logistikdienstleistern und Hochschulen initiiert hat. Hier geht es darum, angesichts zunehmenden Online-Handels und wachsender Bevölkerung, neue Konzepte für den Lieferverkehr zu entwickeln. Der Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen Nutzfahrzeuge, Eckhard Scholz, sieht in den auf der Messe präsentierten Modellen und realitätsnahen Studien „wichtige Bausteine eines gesamtheitlichen Mobilitätskonzeptes“.

 

Shuttle-Fahrzeug mit 300 Kilometer elektrischer Reichweite

Das ausgestellte vollelektrische Fahrzeug der VW-Tochter MOIA hat eine Reichweite von über 300 Kilometern. Bereits nach 30 Minuten wird die Batterie-Ladekapazität von 80 Prozent erreicht. Das geräumige Fahrzeug (Länge: 6 m, Höhe: 2,30 m, Breite: 2,07 m) bietet Platz für sechs Personen (plus Fahrer) und ist mit freistehenden Sitzen ausgestattet. Es verfügt über High-Speed-Internetverbindung und USB-Port. Das Fahrzeug vervollständigt ein spezielles Pooling-System, mit dem Großstädte spürbar von Verkehr entlastet werden sollen. Nutzer können Fahrten per App buchen und sich das Fahrzeug mit anderen Passagieren teilen, deren Start- und Zielpositionen in ähnlicher Richtung liegen. Seit Oktober 2017 testet MOIA den Service bereits in Hannover, noch für diesen Sommer ist der Realbetrieb geplant. In Hannover kommen T6 Multivan zum Einsatz. Der MOIA +6 wird zum ersten Mal 2019 mit dem Start des Ride-Pooling-Angebotes in Hamburg auf den Straßen zu sehen sein.




Werbung
Bücher
Auch als E-Book erhältlich! Jedes Unternehmen aus Industrie, Handel und...

Aktuelle Fotostrecke

In Reih und Glied: Kurbelgehäuse aus der Leichtmetallgießerei im Blocklager des Versorgungszentrums vor dem Weitertransport in die Motorenwerke der BMW Group. | Foto: BMW
In Landshut geht ein nach neuesten Maßstäben der Nachhaltigkeit konzipiertes Logistikzentrum mit 48.000 m² in Betrieb nach nur zwölf Montaten Entwicklungszeit. E-Lkw von Framo bei Schnellecke als Transfer...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Bücher
Handelslogistik - Neue Chancen durch innovative TechnologienWelche Technologie...
Werbung
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten