Werbung
Test & Technik

Elektromobilität: Renault Master Z.E. startet bei 59.900 Euro

Französischer Hersteller legt eine serienmäßige E-Variante seines großen Transporters mit Technik vom Pkw Zoe nach und will bei Großkunden in den Feldversuch gehen. Der Kauf erfolgt beim Master inklusive Batterie.

Der französische Hersteller Renault erweitert sein Elektrofahrzeugangebot um einen großen Transporter. Der Master Z.E. startet bei einem Grundpreis von 59.900 Euro inklusive Batterie. Ein Akku-Leasing wie bei anderen Elektromodellen der Marke soll es beim Master am deutschen Markt im ersten Schritt nicht geben. In der Basis mit 3,1 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, einer Zuladung von bis zu 1.377 Kilogramm je nach Aufbau und einer Reichweite von bis zu 200 Kilometern zielt die batterieelektrische Variante des erfolgreichen Transporters vor allem auf den innerstädtischen Lieferverkehr direkt zum Kunden („letzte Meile“). Das Gesamtgewicht sei so gewählt, weil die meisten Kunden im KEP-Bereich nicht mehr als eine halbe Tonne Nutzlast angefordert hätten. Der Hersteller führt neben den NEFZ-Verbrauchsangaben auch Realverbrauchswerte für das Beispiel städitschen Lieferverkehrs mit voller Zuladung an. Hier soll die Reichweite zwischen 80 und 120 Kilometer liegen. Der Hersteller testet den Elektrotransporter in Deutschland zunächst im Feldversuch mit Großkunden, ab Herbst soll das Fahrzeug in den allgemeinen Verkauf gehen.

 

Die technische Basis bildet der Master mit Verbrennungsmotor und Vorderradantrieb in der Klasse von 2,8 bis 4,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, von dem Renault seit dem Debüt der aktuellen Baureihe Anfang 2010 europaweit über 475.000 Exemplare verkauft hat. Der Elektro-Van verfügt wie die jüngste Evolutionsstufe des Kangoo Z.E. über die neue Z.E. 33 Lithium-Ionen-Batterie von LG Chem mit einer Kapazität von 33 kWh. Der flach bauende Stromspeicher befindet sich unter dem Kabinenboden, so dass der Laderaum voll nutzbar bleibt. Aufgeladen wird mit milden 7,4 kW Leistunge, auch hier hätten die Kunden nicht nach mehr verlangt, da meistens im Ein-Schicht-Betrieb ohne Zwischenladepunkte gearbeitet werde. Eine Schnellladeoption behält sich der Hersteller aber vor, sie würde allerdings höheren Aufwand inklusive Batteriekühlung erforderlich machen. Die Batterie liefert Energie für den neu entwickelten Elektromotor R75 mit 57 kW/76 PS, der vom Antrieb des Renault ZOE abgeleitet ist und auch im erneuerten Kangoo Z.E. zum Einsatz kommt. Das am Standort Cléon gebaute E-Aggregat ermöglicht im Master Z.E. eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Der Antriebsstrang wird mit den Rohkarossen aus dem Werk Batilly beim Kooperationspartner PVI zusammengefügt. Die Kapazität in dem kleinen Werk beträgt bis zu 10.000 Fahrzeuge. Die Energiespeicher sollen nach Erreichen ihres Lebenszyklus vollständig recyclebar sein, wofür eine Kooperation mit dem belgischen Unternehmen Umicore geschlossen wurde.

 

Unser Fazit:

Clever nutzt Renault die Synergien des ausgereiften Elektro-Pkw Zoe und zieht den kompletten E-Antriebsstrang über den Kangoo bis hinauf zum großen Master. Die ersten Fahreindrücke zeigen: Der kosten- und energieeffiziente Downsizing-Ansatz funktioniert sehr gut, solange die Anwendung in der Stadt liegt, es nicht zu bergig wird und dabei die Ausladung nicht über die 3,1 Tonnen hinaus geht. Nur schade, dass der Hersteller in Deutschland vorerst kein Leasing der Batterie anbietet. Das würde vielen Kunden den Start in die gewerbliche E-Mobiltät erleichtern.




Werbung
Software
Easylog ist ideal zum Festeinbau im Fahrzeug geeignet. Das System sendet alle 60...

Aktuelle Fotostrecke

Technisch ist die Welt zu retten, das war das Fazit des Forums Grüne Logistik, das zum zweiten mal beim Naturkostgroßhändler Bodan stattfand, diesmal an zwei Orten, in München und am Stammsitz Überlingen...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Bücher
Machen Sie aus Ihrer Informationspflicht ein Geschenk!Das bewährte...
Werbung
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten