Werbung
Märkte & Trends

Elektromobilität: Yale stellt neuen Lithium-Ionen-Stapler vor

Acht-Tonnen-Stapler für anspruchsvolle Einsätze soll Performance wie ein verbrennungsmotorisch angetriebener Stapler bieten, bei geringeren Betriebkosten und niedrigeren Emissionen. Mit kurzer Ladezeit für Dreischichtbetrieb geeignet.

Der Flurförderzeughersteller Yale Europe Materials Handling hat sein Produktportfolio im Bereich der Elektrostapler mit einem neuen Gegengewichtstapler mit Lithium-Ionen-Batterie erweitert. Der neue ERP80VN verfügt über eine Tragfähigkeit von acht Tonnen und soll in der Performance den verbrennungsmotorischen Staplern des Herstellers in dieser Tonnageklasse ebenbürtig sein. „Der ERP80VN ist der erste Yale Elektrostapler, der die Leistungsdaten und Produktivität eines verbrennungsmotorischen Staplers erreicht“, kommentiert Phil Ireland, Senior Product Strategy Manager für Counterbalance Solutions. „Viele unserer Kunden erzeugen ihren eigenen Strom und wollen beim Einsatz von Flurförderzeugen ihre vorhandenen Quellen bestmöglich nutzen. Andere Kunden suchen nach einer emissionsfreien Lösung für ihre Fahrzeuge, aber auch nach höheren Tragfähigkeiten, um größere Lasten bewegen zu können“, beschreibt der Manager den Hintergrund der Produktentwicklung.

 

Der neue Lithium-Ionen-Stapler wurde für anspruchsvolle Einsätze konzipiert und verfügt über einen Lastschwerpunktabstand von 900 mm, wodurch er in vielerlei Hinsicht mit dem Dieselstapler GDP80VX9 vergleichbar sei, so der Anbieter. Im Gegensatz zu diesem liege der Geräuschpegel aber lediglich bei 69 dBA. Dank guter Wendigkeit und Manövrierfähigkeit soll sich ein präzises und schnelles Handling von Lasten ergeben. Er ermögliche zügiges Anheben und Absenken der Last, biete gute Beschleunigung sowie eine hohe Fahrgeschwindigkeit. Auch bei maximaler Hubgeschwindigkeit soll es keine Einbußen bei der Traktion geben, verspricht der Anbieter. Der Stapler lasse sich problemlos zwischenladen und bei entsprechender Positionierung des Ladegeräts im Dreischichtbetrieb einsetzen. Nach zwei Stunden ist das Fahrzeug auch wieder vollständig aufgeladen, so der Hersteller.

 

Der Lithium-Ionen-Akku verfügt über eine Kapazität von 50 kWh und soll auch beim Dauertransport schwerer Lasten eine Schicht von acht Stunden durchhalten. Der Hochspannungsantrieb minimiere den Energieverlust zwischen Batterie und Getriebe und verlängere damit das Dauerleistung des Staplers bis zum Wiederaufladen um 40 Prozent, beschreibt der Anbieter. Auch bei niedriger Leistungsanforderung soll der E-Stapler auf dem Niveau der Verbrenner agieren und sich dadurch für den Einsatz auf großen Distanzen eignen. Der Stapler kommt mit nur einer Batterie aus, benötigt somit keine zusätzliche Infrastruktur wie zum Beispiel ein Lagerraum für Wechselbatterien. Außerdem sollen die Wartungsintervalle beim Elektrostapler mit Lithium-Ionen-Batterie höher liegen als die bei einem Fahrzeug mit herkömmlicher Bleisäurebatterie.


Werbung
Routenplanung, Fahrzeugortung
Fahrzeug- oder Objektortung mit revolutionärer Technik.Diebstahlsicherung...

Aktuelle Fotostrecke

Sauberer unterwegs: Im urbanen Verteilerverkehr soll der MAN TGM mit runderneuertem Motor und SCR-only-Abgasreinigung deutlich weniger verbrauchen. Und mit längerem Ölwechselintervall seltener Gast in der Werkstatt sein.
Kleine Revolution bei MAN: Der Lkw-Hersteller stellt Abgasreinigung der kleinen und mittleren Baureihe von EGR auf SCR um und verspricht fünf Prozent niedrigeren Verbrauch, längere Ölwechselintervalle und...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Formulare
Fahrer solcher Fahrzeuge müssen Aufzeichnungen über Lenkzeiten, alle sonstigen...

Social share privacy

Werbung
 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten