Werbung
Märkte & Trends

Alternative Antriebe: Unternehmer fordert Richtungsentscheidungen von der Poltik

Der Baden-Württembergischer Verkehrsminister Hermann lobt bei einem Besuch die Pionierarbeit des Naturkostgroßhändlers BODAN in Sachen nachhaltige Belieferung. Unternehmer fordert von der Politik mehr Unterstützung und klare Richtungsentscheidungen bei der Tankinfrastruktur etwa bei LNG und Erdgas.

Der Baden-Württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (B90/Grüne) hat in Begleitung des Überlinger Landtagsabgeordneten Martin Hahn und des Bundestagskandidaten Markus Böhlen (beide B90/Grüne) den Naturkostgroßhändler BODAN besucht. Das Überlinger Unternehmen, das mit einer eigenen Lkw-Flotte Läden in ganz Süddeutschland mit Bio-Waren versorgt, erprobt und evaluiert neue Lösungen, die einen umweltschonenderen Lebensmitteltransport ermöglichen. Der Verkehrsminister nutzte den Besuch, um Hybrid- und Gas-LKW live im Einsatz zu begutachten sowie Transportkühlungen, die anstelle von Diesel mit natürlichem CO2 aus einer Kohlensäurequelle arbeiten. „Wir erarbeiten gerade ein Güterverkehrs- und Logistikkonzept für Baden-Württemberg“, berichtete Winfried Hermann. „Ich finde es stark, dass Sie da solche Pionierarbeit leisten. Die Erfahrungen, die Sie heute schon im praktischen Einsatz mit alternativen Antriebstechnologien sammeln, liefern uns wertvolle Hinweise für die Ausgestaltung unseres Konzepts“, so der Minister. Er habe bei einem Besuch von Unternehmen „selten so viel gelernt“.

 

Ambitioniertes Ziel: Bis 2020 klimaneutral

Der Lebensmittellogistiker hat sich das Ziel gesetzt, bis 2020 die Treibhausgas-Emissionen (CO2e) des Fuhrparks aus der Verbrennung fossiler Kraftstoffe auf 0% zu reduzieren. „Wir wollen nicht nur, dass Bio-Ware im Einkaufskorb liegt, wir wollen, dass sie auch möglichst umweltschonend dort hingelangt“, beschreibt Geschäftsleiter Michael Beer die Motivation. An die Politiker trug er den Wunsch heran, in die Behörden hineinzuwirken, um für mehr Offenheit gegenüber neuen Technologien zu werben, damit Genehmigungsverfahren, etwa zur Installation von Tanklagern für alternative Kraftstoffe, sich weniger lange hinzögen.

 

Technik wie Gas oder Hybrid ist reif für die Praxis

Nach Einschätzung von Fuhrparkleiter Steffen Wolf sind Technologien wie Gas- oder Hybrid- Antriebe sehr wohl reif für die Praxis. „Das zeigt der Einsatz im laufenden Betrieb“, unterstrich Wolf. Aber neben den Genehmigungsverfahren hake es oft beim Ausbau der Infrastruktur, die den flächendeckenden Betrieb ermögliche. Als Beispiel führte er den auch für den Einsatz in schweren und Fernverkehrs-Lkw geeigneten Kraftstoff LNG an. In Deutschland gebe es gerade einmal zwei Tankstellen für Flüssiggas-LKW (LNG), so dass die Fahrer oft im grenznahen Ausland tanken müssten. In Spanien, Italien und Großbritannien sei man da schon viel weiter. 

 

Klare Richtungsentscheidungen bei der Infrastruktur nötig

„Von politischer Seite sind klare Richtungsentscheidungen nötig, damit es mit dem Aufbau des Tankstellen- und Werkstattnetzes vorangehen kann“, ist Michael Beer überzeugt. Bei der Neuanschaffung fallen für Gas- oder Hybrid-LKW allerdings auch rund 50.000 Euro höhere Kosten an, als für vergleichbaren Diesel-Modelle. „Steuerliche Vergünstigungen, die den positiven Umwelteffekten Rechnung tragen, würden es mehr Unternehmen und auch mehr Privatleuten möglich machen, sich für nachhaltige Alternativen zu entscheiden“, zeigte sich Beer überzeugt. „Wenn wir allerdings mit der Einführung Grüner Logistik darauf warten, bis die Rahmenbedingungen perfekt sind, kommen wir zu langsam voran. Jeder kann heute schon etwas tun", unterstrich der Logistiker.


Werbung
Bücher
Weniger Transportschäden und Reklamationen.So gut wie alle Produkte müssen in...

Aktuelle Fotostrecke

Stimmig: Klar, schon wegen aktueller Crashanforderungen kann die Frontpartie nicht ganz so steil ausfallen wie beim Samba-Bus, aber die VW-Designer haben den I.D. Buzz geschickt gezeichnet und in die historische Reihe gestellt. Außerdem gibt's unter der Haube 200 Liter Platz für Gepäck - oder Fracht... | Foto: VW AG
Volkswagen hat mit der Studie I.D. Buzz auf der Automesse im US-amerikanischen Detroit einen Vorgeschmack gegeben, wie ein elektrisch angetriebener und autonom fahrender Transporter aussehen könnte. Ab...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Zubehör
In der Bordmappe hat alles seinen Platz. Ob Tankkarte, Visitenkarte, Frachtbriefe...

Social share privacy

Werbung
 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten