Werbung
Test & Technik

City-Logistik: Tripl E-Scooter bekommt bessere Batterien

Zur IAA Pkw optimiert der Hersteller EWII das dreirädrigen Last-Mile-Delivery-Fahrzeug mittels eines neues Akku-Pakets, das skalierbare Reichweite von 80 bis 120 Kilometer ermöglichen soll.

Werbung

Der dänische Mobilitätsanbieter EWII hat für sein dreirädriges vollektrisch angetriebenes Zustellfahrzeug Tripl ein Akku-Update präsentiert, das im Rahmen der New Mobility World erstmals zu sehen war. Die Lithium-Ionen-Energiespeicher stammen künftig vom Batteriespezialisten Cleantron, auf dessen Stand der Tripl auch gezeigt wird. Die Akkus sollen jetzt skalierbar in der Reichweite und dadurch auf den jeweiligen Einsatzzweck anpassbar sein, die Spanne beträgt jetzt zwischen 80 und 120 Kilometer. Aufgeladen wird per Haushaltssteckdose, binnen acht Stunden sollen die 7,2 kWh-Speicher wieder voll sein. Zuletzt hatte der KEP-Dienstleister Hermes den Einsatz von Tripl-Zustellfahrzeugen bekanntgegeben, die seit Anfang Mai in Göttingen für Letzte-Meile-Verkehre genutzt werden.

 

Die E-Scooter verfügen über einen 750 Liter fassenden Front-Kofferraum, was für 40 bis 60 Sendungen genügt. Wahlweise ist sogar eine "expanded Box" erhältlich, die bis zu 1.100 Liter Platz bietet. Die Nutzlast beträgt etwa 290 Kilogramm (inkl. Fahrer), bei einem satten Gesamtgewicht von 596 Kilo. Der Vortrieb aus einem 3,4 kW-Radnaben-Elektromotor erfolgt in dem originellen, mit Motorradtechnik bestückten Gefährt auf die Hinterräder, 45 km/h Höchsttempo hält der Hersteller für den Anwendungszweck für ausreichend. Bei 2,41 Meter Länge misst das Tripl 1,26 Meter in der Breite, für einen 180-Grad-U-Turn benötigt das City-Gefährt gerade mal 7,5 Meter. Vor allem soll der Tripl in den Betriebskosten niedrig liegen: Über vier Jahre bei jährlich 20.000 km verspricht der Hersteller einen Kilometerpreis von gerade mal 17 Cent.


Werbung
Zubehör
Pflicht für neue Fahrzeuge. Retroreflektierende Umrissmarkierungen an LKW sind...

Aktuelle Fotostrecke

Ein Bild von einem Rad: Die Cargobike-Branche präsentierte ihre "Werke" Vis-a-Vis der berühmten Sammlung des Wiener Mumok-Museums für moderne Kunst. | Foto: J. Reichel
Wien ist für zwei Tage das Zentrum der europäischen Lastenradszene. Und die professionalisiert sich zunehmend. Nicht nur, dass auch die großen KEP-Dienstleister wie UPS und GLS diesmal mit Lastenrad-...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Formulare
Das Fahrtenbuch für Pkw enthält die Spalten: Datum, Fahrtbeginn und -ende,...

Social share privacy

Werbung
 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten