Werbung
Märkte & Trends

Streetscooter: Deutsche Post DHL und Ford bauen E-Transporter

Kein E-Transit, aber ein gemeinsamer E-Transporter: Streetscooter, ein Tochterunternehmen der Deutschen Post DHL, und der Automobilhersteller Ford wollen zusammen batteriebetriebene Lieferfahrzeuge bauen.

Den Markt der kleineren E-Transporter hat die Deutsche Post mit ihrem selbst entwickelten und gebauten emissionsfreien Streetscooter bislang alleine bedient. Nun soll eine Partnerschaft mit dem Fahrzeughersteller Ford dazu führen, dass auch größere Fahrzeuge elektrifiziert werden. Basis der Zusammenarbeit bildet ein Ford Transit Frontantriebs-Fahrgestell, das mit einem batterieelektrischen Antriebsstrang und einem Karosserieaufbau nach Vorgaben der Deutschen Post beziehungsweise von DHL Paket ausgestattet wird. Das Fahrzeug wird vom Hersteller ohne Antriebsstrang geliefert, was ein Kernkriterium in der Ausschreibung gewesen ist. Ford liefere dies und stelle mit dem Transit auch eines der derzeit modernsten Produkte zur Verfügung, schilderte DHL-Brief- und Paketchef Jürgen Gerdes am Rande des Starts der CO2-freien Belieferung in München gegenüber LOGISTRA den Hintergrund der Kooperation. Man habe auch deshalb auf einen Großserienhersteller zurückgegriffen, weil man die CO2-freie Zustellung zeitnah breit ausrollen wolle und dazu benötige man nun mal großvolumige Fahrzeuge, präzisierte Gerdes. Die Kooperation mit Ford bedeute keine Abkehr von der Zusammenarbeit mit dem Tuner ABT, mit dem mit in Kleinserienanwendungen und Speziallösungen weiter kooperiere, betonte Gerdes. Auf Basis des VW T6 auf einem dreiachsigen, elektrisch angetriebenen AL-KO-Tiefrahmen-Chassis hatte der Kemptener Fahrzeugbauer zuletzt ein Paketfahrzeug für DHL realsiert.

 

Technisch setzt Streetscooter beim XL auf eine gegenüber den Modellen Work und Work L deutlich größere Batterie, die die Energie für den stärker motorisierten Elektro-Motor liefert. Der Lithium-Ionen-Speicher soll zwischen der Vorderachse bis zur Kabinenwand platziert sein, sodass der Schwerpunkt des tendenziell hecklastigen Fahrzeugs wieder nach vorne verlagert werde, schildert ein Projektverantwortlicher. Die Energiespeicher sind in der Kapazität noch nicht final definiert, sollen aber knapp 400 Kilo an Gewicht ausmachen. Damit erziele das als 4,25-Tonner und ohne Zwillingsbereifung konfigurierte Fahrzeug eine KEP-übliche Reichweite von gut 100 Kilometern, laut Hersteller bei allen Witterungsbedingungen. Bei der Ladetechnik wollen die Techniker statt 3,7 kW auf 11 kW Leistung erhöhen, um das nächtliche Aufladen im Depot zu beschleunigen. Zwischenladen sei nicht vorgesehen und auch nicht nötig. Auch eine 22-kW-Option ist noch in der Diskussion, aber man wolle die Auswirkungen auf die Dauerhaltbarkeit der Speicher niedrig halten, so der Hersteller. Jürgen Gerdes rechnet generell mit einer Laufleistung der Elektrofahrzeuge von etwa zwölf Jahren.

 

Dennoch will der Hersteller gegenüber dem Standard-Fahrzeug einen leichten Nutzlastvorteil durch den Wegfall der sonstigen Antriebskomponenten erzielt haben. Als Aufbau werden die bekannten KEP-Koffer auf dem Fahrgestell montiert, die auch bei den konventionell angetriebenen DHL-Fahrzeugen zum Einsatz kommen. Die Heizung erfolgt wie bei den kleineren Streetscooter-Modellen nach dem Prinzip "körpernah", also an Sitz und Lenkrad.



Die Produktion soll bereits im Juli 2017 starten. Bis Ende 2018 sollen dann bereits mindestens 2.500 Einheiten im innerstädtischen Lieferverkehr der Deutsche Post DHL Group im Einsatz sein, die ersten Fahrzeuge sollen im Frühjahr 2018 an den Start gehen. Neben der neuen Fertigungslinie soll auch die Produktion der bisherigen Streetscooter-Modelle wie bereits angekündigt deutlich ausgeweitet werden: Die Streetscooter GmbH plant, in Aachen sowie an einem künftigen weiteren Produktionsstandort in Nordrhein-Westfalen jährlich bis zu 20.000 Einheiten des kleineren E-Zustellfahrzeugs in unterschiedlichen Varianten herzustellen. Der Hersteller will die Fahrzeuge auch an andere Unternehmen verkaufen, auch das neue Topmodell Work XL soll für Dritte käuflich sein. (ts/jr)




Werbung
Software
Easylog ist ideal zum Festeinbau im Fahrzeug geeignet. Das System sendet alle 60...

Aktuelle Fotostrecke

1995, 2006 und 2018, Daimler hat die dritte Auflage des Mercedes-Benz Sprinter im Rahmen einer Veranstaltung auf der Mercator-Insel in Duisburg vorgestellt. Schauplatz war, es könnte nicht treffender...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Bücher
Das praxisgerechte Handbuch für den Gabelstaplerfahrer mit Grundlagen,...
Werbung
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten