Werbung
Märkte & Trends

CO2-Kompensation: DPD sieht sich führend beim Klimaschutz

Konzentration auf klimaneutrale Zustellungen und intelligente Lösungen für die City-Logistik wie Elektromobilität und Lastenräder sowie effizientes Bauen. Offset-Projekt im Ruhrgebiet verwertet Grubengase energetisch.

Der zweitgrößte europäische Paket- und Expressdienstleister DPDgroup hat erstmals für das Klimaschutzreporting-Programm United Nations Global Compact einen sogenannten „Communication on Progress“-Report (COP) vorgelegt. Mit dem Bericht will der Logistiker die Fortschritte seines Nachhaltigkeitsprogramms nachweisen. Demnach sieht sich der KEP-Dienstleister mit fast fünf Prozent der gesamteuropäischen Klimakompensation als weltweiter Marktführer in Sachen Klimaneutralität. Auch in Deutschland will das Unternehmen mit zahlreichen Projekten zu einer Steigerung der Klimaneutralität beigetragen haben. Der Konzern hatte sich verpflichtet, alle Pakete für jeden Kunden klimaneutral zu transportieren ohne zusätzliche Kosten. Es gelte das Prinzip "Messen, Reduzieren und Ausgleichen". „Als der zweitgrößte Paket- und Expressdienstleister in Europa verfolgen wir bei der Emissionsreduzierung einen pragmatischen Ansatz“, erklärt Paul-Marie Chavanne, Chairman von GeoPost/DPDgroup. Man konzentriere sich auf die Bereiche, in denen man den größten Einfluss nehmen könne: klimaneutrale Zustellungen und neue Lösungsansätze zur intelligenten City-Logistik. Durch diese Ausrichtung habe der Konzern die CO2-Emissionen seit 2013 bereits um 10,1 Prozent pro zugestelltes Paket gesenkt.

 

Im Jahr 2016 wurden durch die Gruppe 863.000 Tonnen CO2-Äquivalente ausgeglichen. Damit verantworte der KEP-Logistiker beinahe fünf Prozent der gesamten freiwillig ausgeglichenen CO2-Emmissionen in Europa. Die Kompensationsprojekte wurden mit Unterstützung von EcoAct, dem europäischen Experten für Klimastrategien ausgewählt, sollen internationalen Standards entsprechen und würden zudem in Ländern umgesetzt, in denen die Gruppe auch operativ tätig sei, darunter Polen, UK oder Indien. Mit "Cleaning Ground" werde auch ein Projekt in Deutschland unterstützt, das im Rahmen des internationalen Offsetting-Programms der Gruppe den größten Platz einnehme. Dabei werden methanhaltige Grubengase im Ruhrgebiet energetisch verwendet und die gewonnene Energie den Haushalten in der Region zur Verfügung gestellt. Hierdurch ließen sich nach Angaben von DPD 430.000 Tonnen an CO2e einsparen und die Energieversorgung von 29.000 Haushalten sicherstellen. Darüber will der KEP-Dienstleister die Klimaneutralität in Deutschland durch den Einsatz von Elektromobilität, Lastenfahrrädern oder durch energieeffiziente Bauvorhaben vorantreiben.




Werbung
Software
XXL: Auswertung für den großen Fuhrpark inkl. Exportfunktion und Kontrollmodul....

Aktuelle Fotostrecke

Mehr Geschwindigkeit beim Kommissionieren verspricht der neue Order-Picker OPX von Still. | Foto: Still
Die OPX-Baureihe wurde für Bereiche entwickelt, in denen ein hoher Warenumschlag gefordert wird, wo Ware mit einer hohen Pickdichte kommissioniert wird und lange Wegstrecken zurückgelegt werden müssen....

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Bücher
Seit 30 Jahren gibt es das Jahrbuch Logistik. Drei Jahrzehnte Trends und...
Werbung
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten