Werbung
Märkte & Trends

Verkehrssicherheit: Volvo Trucks mahnt mehr Schutz für Schwächere an

Hersteller veröffentlicht Verkehrssicherheitsbericht und sieht Defizite bei der Sicherheit ungeschützter Verkehrsteilnehmer. Urbanisierung und höhere Verkehrsdichte lassen Gefahr steigen.

Die Zahl der schweren Verkehrsunfälle mit Lkw-Beteiligung ist zwar rückläufig, allerdings muss die Sicherheit ungeschützter Verkehrsteilnehmer verbessert werden. Zu diesem Schluss kommt der neue Verkehrssicherheitsbericht des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers Volvo Trucks. „Im Volvo Trucks Sicherheitsbericht 2017 analysieren und beschreiben wir die Ursachen und den Ablauf von Unfällen mit Lkw-Beteiligung sowie mögliche Maßnahmen zur Verringerung der Unfallgefahr und zur Linderung von Unfallfolgen“, erklärt Peter Wells, Leiter des Unfallforschungsteams von Volvo Trucks. Diese Fakten seien nicht nur wichtig für die eigene Produktentwicklung von Volvo Trucks, „sondern auch für jeden, der sich für mehr Sicherheit im Straßenverkehr engagiert“.

 

Der Volvo Trucks Sicherheitsbericht 2017 beruht auf der eigenen Unfallforschung von Volvo sowie auf Daten verschiedener nationaler und EU-Behörden. Der Bericht kommt unter anderem zu dem Schluss, dass man sich vor allem der Senkung der Risiken für ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Radfahrer oder Kradfahrer widmen muss. „In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der schweren Verkehrsunfälle mit Lkw-Beteiligung in Europa annähernd halbiert. Aber die Zahl der Lkw-Unfälle, an denen auch ungeschützte Verkehrsteilnehmer beteiligt waren, ist nicht im selben Maße zurückgegangen“, so Carl Johan Almqvist, Leiter der Verkehrs- und Produktsicherheit bei Volvo Trucks. Rund 35 Prozent der Personen, die bei Unfällen mit Lkw schwer verletzt werden oder ums Leben kommen, seien ungeschützte Verkehrsteilnehmer.

 

Angesichts der voranschreitenden Urbanisierung und der damit einhergehenden Verkehrsdichte bestehe die Gefahr, dass die Zahl der Verletzungen weiter zunehme, befürchtet der Unfallexperte. Eine wichtige Rolle in Sachen Unfallvermeidung spielen nach seinem Dafürhalten Vorrichtungen, die dem Lkw-Fahrer freie Sicht auf das unmittelbare Umfeld seines Fahrzeugs liefern. Neben Rück-/Nahbereichsspiegeln und Rückfahrkameras verweist der Hersteller auf einen Abbiegeassistenzlösung, die auf einer Kamera basiert dem Fahrer zeigt, was auf der Beifahrerseite vor sowie neben dem Fahrzeug passiert. „Wichtig ist, dass auch Fußgänger und Radfahrer wissen, wie wichtig es ist, zu sehen und gesehen zu werden - und dass auch sie ihren Beitrag für ein reibungsloses Miteinander im Straßenverkehr leisten", erläutert Carl Johan Almqvist. (tbu/jr)


Werbung
Bücher
Handelslogistik - Neue Chancen durch innovative TechnologienWelche Technologie...

Aktuelle Fotostrecke

Verkabelt: Auch MAN will auf den langsam anfahrenden Zug der Elektromobilität aufspringen und startet erst einmal mit einer Kleinserie des Elektro-TGM.
Der Lkw-Hersteller MAN macht allmählich Ernst in Sachen Elektromobilität: Die ersten E-Lkw sollen schon ab November auf die Straße, allerdings nur bei ausgewählten Kunden und in einer Art Feldtest. Ende...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Formulare
Das bewährte Fahrtenbuch mit den Spalten Monat, Tag, Fahrtbeginn, Zeit und Ort;...

Social share privacy

Werbung
 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten