Werbung
Märkte & Trends

Neuer Intralogistik-Riese: Toyota kauft Vanderlande

Mit der Übernahme des Automatisierungsspezialisten Vanderlande würde Toyota zum Intralogistik-Komplettanbieter aufsteigen.

Wie mehrere Nachrichtenagenturen berichten, will die japanische Toyota Industries Corporation (TICO) den niederländischen Materialfluss-Spezialisten Vanderlande B.V. übernehmen. Der Kaufpreis soll bei umgerechnet rund 1,2 Milliarden Euro liegen. Der Übernahme sei bereits durch das Management und die Arbeitnehmervertretung von Vanderlande zugestimmt worden. Das Unternehmen soll seinen Namen behalten und weiterhin eigenständig am Markt agieren.

TICO ist in den Geschäftsfeldern Materials Handling (Gabelstapler, Lagertechnik und Hebebühnen), Automobil (Herstellung von Fahrzeugen und Bauteilen), Logistik und Textilmaschinen tätig. Das Flurförderzeuggeschäft von TICO wurde im April 2006 in der Toyota Material Handling Group (TMHG) gebündelt. TMHG vertreibt in Europa die Marken Toyota, BT und CESAB. Das Sortiment umfasst Hubwagen, Gabelstapler, Schlepper und Schmalgangstapler. Mit der Akquise von Vanderlande würde TICO sein Geschäft um automatisierte Materialflussysteme für Logistikanlagen und Gepäckförderanlagen für Flughäfen erweitern.

Die zunehmende Automatisierung der Logistik hat bereits andere Flurförderzeughersteller zum Handeln gezwungen. Vor wenigen Wochen erst hatte die Kion Group, Wiesbaden, mit ihren beiden Staplermarken Still und Linde den Automatisierungs-Spezialisten Dematic in den Konzern übernommen.

Der Hamburger Intralogistiker Jungheinrich hingegen plant nach Aussagen von Vorstandschef Hans-Georg Frey aus dem vergangenen Jahr keine "Mega-Merger". Die Hanseaten kauften Mitte 2015 den mittelständischen Intralogistiker Mias Group aus München. Der kleine Maschinenbauer ist Spezialist im Bereich Lager- und Transporttechnik mit den Komponenten Regalbediengeräte und Lastaufnahmemittel. Jungheinrich tritt bereits seit Jahren als Generalunternehmer am Markt auf und offeriert ganze Logistikanlagen.



Werbung
Bücher
Theorie und Praxis zur Abwicklung von Warenrückgaben Retouren und deren...

Aktuelle Fotostrecke

Stimmig: Klar, schon wegen aktueller Crashanforderungen kann die Frontpartie nicht ganz so steil ausfallen wie beim Samba-Bus, aber die VW-Designer haben den I.D. Buzz geschickt gezeichnet und in die historische Reihe gestellt. Außerdem gibt's unter der Haube 200 Liter Platz für Gepäck - oder Fracht... | Foto: VW AG
Volkswagen hat mit der Studie I.D. Buzz auf der Automesse im US-amerikanischen Detroit einen Vorgeschmack gegeben, wie ein elektrisch angetriebener und autonom fahrender Transporter aussehen könnte. Ab...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Hörbücher
Verstößen gegen das Exportkontrollrecht drohen nicht nur Bußgelder und...

Social share privacy

Werbung
 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten