Werbung
Märkte & Trends

Elektromobilität: Staatliche Förderung auch für Nutzfahrzeuge bis 12 Tonnen

Laut der finalen Fassung des Förderprogramms zur E-Mobilität können auch Firmen die Prämie von bis zu 4000 Euro beantragen. Auszahlung bis zum Aufbrauchen des Fördertopfs von 600 Mio. Euro.

Die Richtlinie der Bundesregierung zur Förderung der Elektromobilität ist jetzt veröffentlich worden. Ab Samstag, dem 2. Juli 2016 um 00:00 Uhr können Anträge für die Kaufprämie für Elektrofahrzeuge, der sogenannten Umweltbonus, beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden. Im ursprünglichen Text, den das Bundesverkehrsministerium im April veröffentlicht hatte, war nur von Förderung privater Elektro-Fahrzeuge die Rede. Das wurde im Zuge der Ausgestaltung der Richtlinie offenbar modifiziert und zuvor von zahlreichen Experten moniert worden.

 

Dr. Arnold Wallraff, Präsident des BAFA, betont zum Start des neuen Förderprogramms: „Das BAFA wird die Entwicklung zur Mobilität der Zukunft mit einer unbürokratischen und vollelektronischen Antragsbearbeitung unterstützen.“ Das Antragsverfahren verläuft zweistufig: Zunächst ist der Umweltbonus zusammen mit dem Kauf- oder Leasingvertrag über das Online-Portal zu beantragen. Der Käufer erhält im Anschluss vom ​BAFA einen Zuwendungsbescheid, mit dem er aufgefordert wird, eine Kopie des Kfz-Scheins, des Kfz-Briefs sowie der Rechnung im Antragsportal hochzuladen. Sind alle Fördervoraussetzungen nachgewiesen, zahlt das ​BAFA den Zuschuss aus, beschreibt das Amt den Ablauf.

 

Gefördert werden Elektroautos, für die ab dem 18. Mai 2016 ein Kauf- oder Leasingvertrag abgeschlossen wurde und die auf der „Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge“ aufgeführt sind. Gelistet sind etwa auch Fahrzeuge der Nutzfahrzeugzulassungsklassen N1 (bis 3,5 Tonnen) und N2 (3,5 bis 12 Tonnen). Damit kann auch für gewerblich genutzte Elektro-Lastwagen die Prämie in Anspruch genommen werden. Antragsberechtigt sind laut Bafa Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine, auf die ein Neufahrzeug zugelassen wird. Bei Leasingverträgen ist der Leasingnehmer antragsberechtigt. Anträge können ausschließlich elektronisch beim BAFA gestellt werden. Der Umweltbonus wird in Höhe von 4.000 Euro für rein elektrisch betriebene Fahrzeuge und in Höhe von 3.000 Euro für Plug-In Hybride jeweils zur Hälfte von der Bundesregierung und der Industrie finanziert. Die Förderung erfolgt bis zur vollständigen Auszahlung der hierfür vorgesehenen Bundesmittel in Höhe von 600 Mio. Euro, längstens jedoch bis 2019. Nähere Informationen zu den Fördervoraussetzungen sowie zum elektronischen Antragsverfahren stehen auf der Webseite des bafa zur Verfügung.

 

Neben dem Hersteller Nissan hatten auch die Konzerngeschwister von Renault angekündigt, den Bonus von 4000 Euro um weitere 1000 Euro aufzustocken. Auch über die Umsetzungspraxis für das im gewerblichen Bereich übliche Leasingmodell denke man bei Nissan nach, sagte ein Verantwortlicher gegenüber LOGISTRA bei einem Workshop zu E-Mobilität in München. 


Werbung
Bücher
Handelslogistik - Neue Chancen durch innovative TechnologienWelche Technologie...

Aktuelle Fotostrecke

Die Messe transport logistic 2017 (9. bis 12. Mai) in München ist alle zwei Jahre das Drehkreuz der globalen Logistikbranche. Logistikdienstleister, Telematik- und IT-Anbieter sowie Fahrzeughersteller...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Software
XXL: Auswertung für den großen Fuhrpark inkl. Exportfunktion und Kontrollmodul....

Social share privacy

Werbung
 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten