Werbung
Lkw

Volvo testet in London

Volvo Trucks hat eine überarbeitete Version seines Hybrid-Entsorgungs-Lkw mit neue Komponenten und neuer Software vorgestellt.
Werbung
Routenplanung, Fahrzeugortung
Das neue Hybrid-Fahrzeug von Volvo Trucks ist eine weiterentwickelte Version der Lkw, die in den schwedischen Städten Stockholm und Göteborg über die letzten 18 Monate erprobt wurden. Wie diese Fahrzeuge ist auch der neue Lkw ein so genannter Parallel-Hybrid. Das heißt, er besitzt zwei separate Antriebsstränge, einen für den Diesel- und einen für den elektrischen Antrieb, die entweder einzeln oder zusammen genutzt werden. Der Vorteil dieser Bauweise besteht darin, dass jede Antriebsart dort eingesetzt werden kann, wo sie am effektivsten ist: der Elektromotor für geringe und der Dieselmotor für höhere Umdrehungen. „Das Grundkonzept ist unverändert geblieben, doch wurden alle Komponenten und die Software überarbeitet“, erklärt Fredrik Bohlin, Leiter des Hybrid-Geschäftsbereichs bei Volvo Trucks. „Die Entwicklung verläuft rasend schnell, und die Technologie in unserem neuesten Testfahrzeug ist schon viel näher an einer serienreifen Lösung“, ergänzt Bohlin. Das neue Abfallentsorgungsfahrzeug besitzt eine elektrische Servolenkung, komplett neue Steuerungssysteme und verfeinerte Batteriemanagement-Strategien zur Optimierung der Batterieleistung. Das Laden und Verdichten des Abfalls erfolgt zu 100 Prozent elektrisch. Dazu kommt ein elektrisch betriebener Verdichter zum Einsatz, dessen Batterie über das Hauptstromnetz geladen wird. Die Batterie ist ebenfalls neu und soll zuverlässiger und länger arbeiten. Nach Aussage von Fredrik Bohlin wird die Kleinserienfertigung der Hybridfahrzeuge frühestens 2012 und damit etwas später als ursprünglich geplant beginnen. Diese Verzögerung stehe im Zusammenhang mit der globalen Finanzkrise, die sich sowohl auf die Produktentwicklung bei Volvo als auch auf die Investitionsmöglichkeiten der Kunden ausgewirkt habe. Die ersten Ergebnisse von allen Volvo Hybrid-Testfahrzeugen haben die Vorhersage einer Senkung von Kraftstoffverbrauch und Kohlendioxidemissionen um 30 Prozent bestätigt. Renova, ein Entsorgungs- und Recyclingunternehmen mit Sitz in Göteborg, gehört zu den Kunden, die das Hybrid-Abfallentsorgungsfahrzeug seit dem Frühjahr 2008 getestet haben, und kann sogar von weiteren Einsparungen berichten. „Der Hybrid hat unsere Erwartungen erfüllt, und unsere Fahrer sind höchst zufrieden“, so Lars Thulin, Manager für Fahrzeugentwicklung bei Renova. „Das elektrische System bietet schon beim Anfahren ein hohes Drehmoment, ein geringes Geräuschniveau und ein emissionsfreies Laden und Verdichten des Abfalls. Hinsichtlich des Kraftstoffverbrauchs und der Klimafolgen sind die von uns ermittelten Ergebnisse sogar besser als erwartet. Wir haben Einsparungen von erstaunlichen 35 Prozent erzielt. Über das Jahr gesehen haben wir mit dem Hybrid verglichen mit einem konventionellen Dieselmotor 5.250 Liter Kraftstoff gespart – und wir fahren nur Einzelschichten.“ (tpi)
« vorherige News
Kündigung droht
 

Werbung
Software
Das effektive Stapler-Ruf- und Auftragssystem beschleunigt die Prozesse in...

Aktuelle Fotostrecke

Kurvenräuber: Der Kangoo Z.E. fährt sich agil und liegt satt auf der Straße, auch dank des durch den 260-Kilo-Akku tiefen Schwerpunkts. | Foto: Yannick Brossard/Renault
Der Transporterhersteller Renault geht den nächsten Schritt in Sachen E-Mobilität und weitet den Radius für seinen Kangoo mit der Kombination aus neuentwickeltem Akku und effizienterem Motor enorm. Bei...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Bücher
Das effiziente Lager der Zukunft – Werkzeugkasten für die erfolgreiche Einführung...
Werbung
 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten