Werbung
Test & Technik

Elektromobilität: VW gibt Ausblick auf den E-Bulli von morgen

Studie I.D. Buzz auf der Auto Show Detroit hat Transporter-Format und fußt auf einer verlängerten Plattform des neuen Modularen Elektrfizierungsbaukastens. Bis zu 600 km Reichweite und Schnellladung auch induktiv.

Werbung

Volkswagen hat mit der Studie I.D. Buzz auf der Automesse im US-amerikanischen Detroit einen Vorgeschmack gegeben, wie ein elektrisch angetriebener und autonom fahrender Transporter aussehen könnte. Ab 2020 will der Konzern unter dem Label I.D. erste Modelle auf den Markt bringen. Die auf Basis des sogenannten Modularen Elektrifizierungs Baukastens (MEB) konstruieierte XL-Plattform mit 4.942 mm in der Länge, 1.976 mm in der Breite und 1.963 in der Höhe und weist damit fast exakt die Maße eines VW Transporters T6 auf. Durch den elektrischen Antrieb mit je einem Motor an der Vorder- und Hinterachse (je 150 kW Leistung, gesamt 275 kW) soll im Innenraum ein außergewöhnliches Raumangebot entstehen, auch ermöglicht durch einen mit 3.300 mm üppigen Radstand. Zwischen den Achsen finden zudem die Lithium-Ionen-Batterien Platz, die bis zu 600 Kilometer Reichweite ermöglichen sollen und zudem den Schwerpunkt des Fahrzeugs absenken. Bei einer Ladeleistung von 150 kW sollen die Speicher binnen 30 Minuten wieder zu 80 Prozent gefüllt sein. Auch induktives, also kabelloses Laden haben die VW-Visionäre in der Studie vorgesehen. Das Fahrwerk soll mit elektronisch geregelten Dämpfern hohen Komfort bieten. Wie die Pkw-Studie I.D. soll auch das Transporter-Pendant einen per Druck aufs mit kapazitiven Touchfunktionen versehene Lenkrad aktivierbaren, "autonomen" Modus besitzen, den VW allerdings erst ab 2025 für "denkbar" hält. Dabei erfassen dann Laserscanner, Ultraschallsensoren, Radarsensoren, Area-View-Kameras und Frontkamera das Umfeld und weitere Verkehrsdaten aus der Cloud ergänzen die Erkenntnislage des Systems. Weniger entscheidend als die Tatsache, dass der E-Bulli in fünf Sekunden auf 100 km/h beschleunigt, dürfte ein Versprechen von VW-Markenchef Herbert Diess sein: Millionen von Kunden sollen sich die Fahrzeuge der I.D.-Reihe leisten können. Der bereits für dieses Jahr angekündigte vollelektrisch angetriebene VW Crafter dürfte allerdings über konventionellere und nicht über die MEB-Plattformtechnik verfügen, dafür passen die Maße verdächtig gut zu einer nächsten Generation des T-Modells. Aber wie gesagt: Nicht vor 2020.


Werbung
Formulare
Der CMR-Frachtbrief als unverzichtbares, internationales Beförderungspapier: Der...

Aktuelle Fotostrecke

Aus einem Guss: Der kompakt gebaute neue Van - hier als Citroen Kombi Spacetourer - will mit hoher Nutzlast, guter Raumausnutzung und niedrigem Verbrauch punkten. | Foto: J. Reichel
Mit einem originellen „Downsizing“-Ansatz will sich Peugeot-Citroen mit dem neuen Expert-Jumpy im Markt als nutzlaststark und sparsam platzieren. Und dank dem dritten im Bunde Toyota mit deutlich höherer...

Internet-Guide | Wichtige Anbieter-Adressen im Netz

Werbung
Hörbücher
"Grün sein" ist in. Doch "grüne Strategien" verwirklichen, heißt mehr als einem...

Social share privacy

Werbung
 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten